Asthma

Asthma kommt häufig vor und schwere Verlaufsformen bleiben oft unkontrolliert

Asthma ist eine der fünf weltweit häufigsten chronischen Krankheiten, neben Erkrankungen des Herzens, Schlaganfall, Krebs und Diabetes.1

Asthma betrifft weltweit geschätzt 300 Millionen Menschen, davon 30 Millionen Menschen in Europa.2

Seit den sechziger Jahren ist die Prävalenz, Morbidität, Mortalität und die wirtschaftliche Belastung, die mit Asthma in Zusammenhang steht, stark angestiegen, insbesondere bei Kindern. Es wird erwartet, dass die weltweite Prävalenz bis zum Jahr 2025 auf 400–500 Millionen Menschen ansteigen wird.2,3

Bei ca. 18 % der an Asthma erkrankten Europäern liegt eine schwere Krankheitsform vor (Symptome treten an den meisten Tagen tagsüber und nachts auf) und bei 20 % dieser Patienten wird das Asthma nicht kontrolliert.2,4,5

Asthma beeinträchtigt die Lebensqualität sehr stark
Asthma wird unzureichend diagnostiziert und behandelt, was für die betroffenen Personen und deren Familien eine erhebliche Belastung darstellt, mit der sie möglicherweise für den Rest ihres Lebens umgehen müssen.1 Anders als bei vielen anderen chronischen Erkrankungen tritt Asthma in allen Länder auf, unabhängig von deren Entwicklungsstand.1

Unzureichend eingestelltes schweres Asthma kann im Hinblick auf Morbidität und Mortalität eine große Belastung sein.6 Patienten mit schwerem Asthma haben häufig eine erheblich beeinträchtigte Lebensqualität, fehlen oft in der Schule oder bei der Arbeit, sind weniger produktiv und weisen ein erhöhtes Risiko für stationäre Aufnahmen in Kliniken und ein erhöhtes Todesrisiko auf.6